Home » Finanzen » Commerzbanking Betrug – Was kann ich gegen Onlinebanking-Betrug tun?

Commerzbanking Betrug – Was kann ich gegen Onlinebanking-Betrug tun?

Das innovative Online-Banking gehört heute fast schon zur Standard-Dienstleistung eines Bankinstituts. Bietet es doch einem rund um die Zugriffe auf das heimische Konto und allerlei Leistungen wie Überweisungen, Einzahlungen oder Bankgeschäften zahllose Vorteile. Wie es jedoch mit vielen modernen Dingen so ist, hat auch das Online-Banking seine kleinen Tücken. Gerade der Umgang mit sensiblen Daten bei den Bankgeschäften im Internet trägt dazu bei, dass auch Betrüger mithilfe ausgeklügelter Technik ganz einfach an die Informationen kommen. Banken wie etwa die Commerzbank bieten ihren Kunden dazu jedoch ein umfangreiches Sicherheitspaket und helfen darüber hinaus auch beim Commerzbanking.

Commerzbanking Betrug – Was kann ich gegen Onlinebanking-Betrug tun?

Man kann ohne jeden Zweifel sagen, dass Commerzbanking eine Sache für sich ist. Während die ältere Generation lieber nach wie vor das freundliche Personal in der Bank um Hilfe bittet, zieht die jüngere Generation das Online-Banking via PC, Tablet oder Smartphone vor. Jedoch sollte gerade diese Kundengruppe beim Commerzbanking ein wenig Vorsicht walten lassen. Denn in jüngster Vergangenheit kam es immer wieder vor, dass ein Trojaner auf dem PC auftaucht und dem Kunden ein Commerzbank-Konto vorgaukelt, welches dem richtigen Commerzbank-Konto täuschend ähnlich sieht, es sich hierbei jedoch um eine Fälschung handelt. So kann dabei schnell ein Betrug beim Online-Banking entstehen, dessen Schaden hoch sein kann.

Der Betrug beim Commerzbanking

Das Fatale daran ist, dass der Kunde nicht merkt, dass es sich hierbei um ein Testkonto, nicht jedoch um sein eigenes Konto handelt. Wird dieses Konto angeklickt, löst es einen Prozess aus, der eine SEPA-Überweisung auslöst, deren Zielkonto und überweisender Betrag bereits von einem Betrüger ausgefüllt wurde. Sobald der TAN eingegeben wurde, geht der Zahlungsvorgang normal weiter und der Kunde verliert sein Geld ohne es zu wissen. Wird der Schaden später bemerkt, sollte umgehend die Commerzbank darüber informiert werden. Darüber hinaus kommt es auch häufiger vor, dass Nutzer nach der Anmeldung beim Commerzbanking in einem extra Fenster darum gebeten werden, ihren TAN und andere Sicherheitscodes einzugeben. Dies sollte man unbedingt bleiben lassen und die Commerzbank unverzüglich über den Betrug beim Online Banking informieren.

Und als wäre dies nicht schon schlimm genug, gibt es nun eine neue Masche für den Betrug beim Commerzbanking. Nach der Anmeldung bekommt der Kunde eine Info, dass er auf seinem Konto eine fehlerhafte Überweisung hat. Um diese schnell und unbürokratisch zu bearbeiten, wird der Nutzer gebeten, diese einfach via Commerzbanking an die Bank online zurück zu zahlen. Oftmals steht dieser Betrag auch bereits bei den Kontobewegungen drin. Hier sollte vor jeglichem Weiterbearbeiten auch Vorsicht walten. Am besten setzt man sich einfach mit seiner zuständigen Commerzbank-Filiale in Verbindung und fragt noch ob dies auch wirklich der Fall ist.

Der wirksamste Schutz vor dem Commerzbanking Betrug

Jeder Nutzer, der Commerzbanking aktiv betreibt, sollte darauf achten, eine sehr gute Antivirensoftware und eine Firewall auf dem PC zu haben. Diese sollte stets aktualisiert werden. Darüber hinaus sollte man stets die Bank anrufen, sobald man auch nur den kleinsten Verdacht hat, dass beim Commerzbanking etwas nicht stimmt. Sei es hier z. B. bei einer Nachfrage nach dem TAN: Die Bank selbst würde solche Anfragen nie ohne vorherige Rücksprache mit dem Kunden verlangen. Hin und wieder sollte auch die Suchmaschine genutzt werden, um nach neuesten Sachen zum Commerzbanking oder Commerzbanking online zu suchen.