Home » Bildung » Interdisziplinares Studium: Unternehmen sehen Bedarf

Interdisziplinares Studium: Unternehmen sehen Bedarf

Die meisten jungen Leute, die gerade ihre Schule beenden denken oft über ein Studium nach. Hier haben sie nicht nur bei der Wahl des Studienganges die Qual der Wahl, sondern auch die Wahl zwischen einem Studium an der Fachhochschule, an der Uni oder die zweigleisige Variante neben dem Job als Fernstudium. Wer sich für ein Studium an der Uni entscheidet, der kann hier zwischen einem disziplinaren Studium, also einem fächerübergreifenden Studium, oder einem interdisziplinaren Studium wählen. Unter dem Begriff interdisziplinares Studium versteht man ein Studium welches in mehrere Disziplinen aufgeteilt ist.

Interdisziplinares Studium entwickelt sich weiter

Oftmals vermischen sich bei einem solch interdisziplinaren Studium verschiedene Fachrichtungen miteinander. Besonders gute Beispiele für solche Studiengänge sind z. B. Psychologie, Nationales und Internationales Europarecht oder auch das Wirtschaftsrecht. Denn gerade in Sachen Recht liegt das Augenmerk bei einem interdisziplinaren Studium nicht nur auf Jura, sondern auch auf Europa und die nationale oder internationale Wirtschaft. Darüber hinaus können in diesem Studiengang auch Fächer wie Marketing, Finanzen oder Personalmanagement hinzukommen. Hier geht es also nicht nur um ein reines Rechtsstudium, sondern auch um viele weitere Bereiche.

Unternehmen sehen hohen Bedarf

Viele Unternehmen stellen bevorzugt Studenten ein, die sich für ein interdisziplinares Studium entschieden haben. Denn diese neuen Arbeitnehmer haben den enormen Vorteil auf mehreren Gebieten gleichzeitig über ein großes Wissen zu verfügen. Heutzutage ist es auch enorm wichtig, nicht nur auf einem Gebiet spitze zu sein, ein interdisziplinares Studium kann dabei helfen, für verschiedene Bereiche des späteren Berufslebens gewappnet zu sein. Denn um einmal beim Studiengang Recht zu bleiben. Wer neben Jura auch Kenntnisse im Marketing, im Personal oder bei den Finanzen hat, für den öffnen sich weitaus mehr Türen, wenn man sich eines Tages beruflich verändern und nicht nur im Recht arbeiten möchte.