Home » Karriere » Weiterbildung im Sozialen Bereich

Weiterbildung im Sozialen Bereich

Teilzeitstudien erfreuen sich immer größerer Beliebtheit, durch die immer komplexer werdenden Anforderungen der Berufswelt ist es kaum mehr möglich, ohne Weiterbildungen oder Intensivkurse höhere Ziele zu erreichen. Auch das sichern des bestehenden Arbeitsplatzes erfordert in Regelmäßigen Abständen erweitertes Fachwissen oder Auffrischungskurse.

Weiterbildung im Sozialen Bereich

Durch zahlreiche Fernuniversitäten ist es heutzutage problemlos möglich, entsprechende Studienlehrgänge neben dem regulären Beruf zu absolvieren. Der Studierende erhält in regelmäßigen Abständen das Lernmaterial nach Hause gesendet und kann je nach Freizeit seine Lektionen bearbeiten. Die kompetente Betreuung der Fernschule ermöglicht dabei nicht nur Hilfestellungen, sondern auch flexible Zeiteinteilung. Das Unterrichtsmaterial kann bequem Abends oder am Wochenende durchgearbeitet werden. Wem die vorgeschlagene Zeit zu knapp bemessen ist, kann die Studiendauer meist um bis zu 6 Monate kostenlos verlängern.

Die Vorteile im Überblick

Der Vorteil liegt ganz klar darin, dass bei dieser Weiterbildungsform kein Aussetzen aus dem Berufsleben notwendig ist, und die Aufstiegschancen somit direkt genutzt werden können. Allerdings bedeutet das auch, die Freizeit fast komplett zu investieren. Ein Bereich, in dem ein Fernstudium ebenfalls gute Dienste leisten kann, ist bei der Arbeitssuche. In bestimmten Fällen können die Kosten des Lehrgangs sogar von der Arbeitsagentur übernommen werden. Voraussetzung dafür ist, dass die Weiterbildung den erlernten Beruf ergänzt oder erweitert und damit ein Wiedereinstieg ins Berufsleben erleichtert wird.

Die Finanzierung eines Fernstudiums

Doch auch bei berufstätigen kann ein Teil der Studiengebühren erstattet werden. Der Arbeitnehmer kann die Studiengebühren steuerlich geltend machen, sofern er durch den Arbeitgeber nachweisen kann, dass die Weiterbildung dazu dient den Arbeitsplatz zu erhalten oder sich im selben Betrieb weiterzubilden. Diese finanzielle Unterstützung sollte nicht ungenutzt gelassen werden, denn auch Fernkurse können sehr kostenintensiv sein. Die Kosten eines Fernstudiums sind meist sehr unterschiedlich, sie richten sich nach Art und Dauer des Kurses. Während man bei Weiterbildungen mit ein paar Hundert Euro pro Monat rechnen muss sollte man für komplexere Studiengänge durchaus ein paar Tausend Euro für die Studienzeit einplanen. Zudem sollte man bedenken, dass bei Fernkursen nicht nur die monatlichen Studiengebühren anfallen, sondern auch Aufwendungen für die Teilnahme an Seminaren und Prüfungen inklusive An- und Abreise und gegeben falls Übernachtung.